Aktion 11

Standard

Ich wurde von Sommerelfe getaggt, bei der „Aktion 11“ mitzumachen.

Die Aktion 11 funktioniert so:

  • » schreibe 11 Dinge über dich
  • » beantworte die 11 Fragen die dein Tagger gestellt hat
  • » denke dir selber 11 Fragen aus die du stellen möchtest
  • » suche dir 11 Blogger aus (möglichst unter 200 Follower) und tagge sie
  • » erzähle es den glücklichen Bloggern
  • » zurück taggen ist nicht erlaubt
  • » setze bitte den Link zu deinem Beitrag unten ins Kommentarfeld

Also 11 Dinge über mich

1. Ich esse kein Fleisch, aber Fisch. Manche finden das seltsam, essen aber selber alles, was es im Supermarkt gibt.

2. Jedes Jahr zur Weihnachtszeit veranstalte ich mit meiner Schwester ein gigantisches Backen (schon mal über 10 Sorten). Die ganze Familie freut sich immer schon darauf, denn jeder kriegt etwas ab, denn alleine könnten wir das niemals essen.

3. Immer wenn ich reise schreibe ich ein Tagebuch um mich immer wieder an alles zu erinnern, was ich erlebt habe.

4. In meiner Wohnung überleben grundsätzlich nur Kakteen.

5. Es macht mir wahnsinnigen Spaß Sachen zu verschenken und mir dieses auszudenken.

6. Ich habe ein Abo von der Zeitschrift happinez zu Weihnachten bekommen, denn darin sind immer die schönsten Artikel, Bilder, Sprüche und Reiseberichte.

7. In meiner Küche hängt eine Weltkarte, in der alle Länder, in denen ich schon einmal war rot markiert sind.

8. Als Kind habe ich am liebsten Geschichten von Waldwichteln und Wurzelzwergen gehört.

9. Ich werde Erzieherin, weil ich der festen Überzeugung bin, dass man bei keinem anderen Beruf so oft lacht.

10. Früher dachte ich, das Leben sei mit Mitte 20 irgendwie schon zu Ende.

11. Irgendwann rette ich die Welt.

Die Fragen von Sommerelfe an mich
1. Seit wann und warum bist du zum Bloggen gekommen?

Wie ihr seht bin ich noch nicht sehr lange dabei. Aber meine in-den-Arsch-Treterin ist definitiv meine große Schwester.

2. Welche Jahreszeit ist dir die Liebste?

Wahrscheinlich ist es der Frühling. Zumindest wenn der Frühling auch ein solcher ist. Ich finde der beste Moment ist, wenn man das erste Mal nach dem Winter wieder ohne Jacke nach draußen geht.

3. Wie hast du dir früher dein Leben vorgestellt und wie ist es wirklich gekommen?

In der Grundschule wollte ich gerne Staatsanwältin werden, weil die immer so viel diskutieren dürfen, wie ich den realistischen Darstellungen im Fernsehen entnommen habe. Jetzt wäre Jura zusammen mit Mathe und Physik sicherlich das letzte, das ich studieren würde.

4. Wenn du die Möglichkeit hättest einen Tag als eine Person deiner Wahl zu leben, wer würdest du sein wollen?

Auf jeden Fall ein Mann. Am liebsten Bear Grylls.

5. Du gewinnst im Lotto, was tust du?

Ich reise einmal um die Welt. Den Rest spende ich und lege mir ein bisschen Geld zur Seite, ansonsten will ich aber gerne wie bisher weiterleben.

6. “Früher” war angeblich immer alles besser. Was gibt es für Dinge aus der Gegenwart, auf die du nicht mehr verzichten könntest?

Toleranz.

7. Was ist dein Lieblingsgericht?

Oh da gibt es so viel! Indisches liebend gerne, Reis und Curry vor allem, aber auch Spinatlasgne und SCHOKOLADE.

8. Brief oder EMail?

Freuen tu ich mich mehr über einen Brief.

9. Wenn du die Zeit zurückdrehen könntest…

… würde ich mir wegen vieler Sachen viel weniger Stress machen.

10. Dein Ziel für die nächsten 5 Jahre?

Meine Ausbildung erfolgreich beenden, Kontakt zu meinen Freundne aus der Schule halten, unbeschwert leben.

11. Was ist deine größte Macke?

Ich bin unordentlich…

11 Blogs, die ich interessant finde

ekiem

miutiful

manumanie

sewbeedoo

Fräulein To-do

Mes mille Fleurs

a. Uro

frl. wunderbar

Minifilz

Latina

Miss Pepermint

Und hier sind meine Fragen

1. Was war euer Lieblingspost?

2. Was wolltest du schon immer einmal machen?

3. Schokolade oder Chips?

4. Was ist dein Lieblingsspiel?

5. Was ist dein Lieblingsbuch?

6. Das schönste in deiner Wohnung ist..?

7. Was ist deine Lieblingsfarbe? Und warum?

8. Was würdest du gerne können?

9. Was war immer dein Lieblingsmärchen?

10. Was würdest du gerne einmal für einen Tag abstellen?

11. Was war das Beste an der letzten Woche?

Viel Spaß, ich freu mich schon auf die Antworten 🙂

DIY Clutch mit Bügelrahmen

Standard
DIY Clutch mit Bügelrahmen

Heute zeige ich euch wie man sehr einfach und schnell eine ganz wunderbare Clutch einfach selber macht. Dabei sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt, wie groß sie ist oder wie sie geform ist, denn im ersten Schritt malt man sich selber ein Muster, das zum Rahmen passt. Rahmen findet man sehr schöne im Internet (z.B. dawanda), ich habe meinen auf einer Kreativmesse erbeutet, wie auch den süßen Äffchen-Stoff. Dieses ist ein Wachstuch-Stoff, was sich gut eignet, da es mehr Stabilität gibt. Ihr bracuht also nur:

  • einen Bügelrahmen eurer Wahl
  • Stoff für die Außenseite (möglichst dick bzw stabil)
  • Stoff für die Innenseite
  • Zange oder auch Kleber

Viel Spaß dabei 🙂

Als erstes wird um den Rahmen mit ausreichend Abstand zum Nähen umranden und die Form der gewünschten Tasche gemalt. Umbedingt die Punkte markieren, an denen später die Enden vom Bügl sind und diese auch auf den Stoff übertragen.

Als erstes wird um den Rahmen mit ausreichend Abstand zum Nähen umranden und die Form der gewünschten Tasche gemalt. Umbedingt die Punkte markieren, an denen später die Enden vom Bügel sind und diese auch auf den Stoff übertragen.

Nach dem Muster jeweils fzweimal den Stoff ausschneiden. (Also 2x den Stoff für die Aussenseite und 2x für die Innenseite)

Nach dem Muster jeweils fzweimal den Stoff ausschneiden. (Also 2x den Stoff für die Aussenseite und 2x für die Innenseite)

Dann Außenseite auf Außenseite nähen mit dem Motiv nach innen. ACHTUNG: Nur bis zu den markierten Punkten, wo nachher der Bügel sitzt. Anschlißend genau das gleiche mit dem Stoff für den Innenteil machen, bei diesem aber einige Zentimeter am unteren Rand fri lassen (dadurch wird später die Tasche auf rechts gezogen)

Dann Außenseite auf Außenseite nähen mit dem Motiv nach innen. ACHTUNG: Nur bis zu den markierten Punkten, wo nachher der Bügel sitzt. Anschlißend genau das gleiche mit dem Stoff für den Innenteil machen, bei diesem aber einige Zentimeter am unteren Rand fri lassen (dadurch wird später die Tasche auf rechts gezogen)

DenBoden vom Außenteil wie im Foto gezeigt  zu einem Dreieck formen, entlang der Markierung zunähen und abschneiden. So bekommt die Tasche mehr Plastizität.

DenBoden vom Außenteil wie im Foto gezeigt zu einem Dreieck formen, entlang der Markierung zunähen und abschneiden. So bekommt die Tasche mehr Plastizität.

Jetzt den Außenteil in den Innenteil legen (die Motive zueinander) und auch den oberen Rand festnähen

Jetzt den Außenteil in den Innenteil legen (die Motive zueinander) und auch den oberen Rand festnähen

Die Tasche jetzt durch den offengelassenen Schlitz ziehen und...

Die Tasche jetzt durch den offengelassenen Schlitz ziehen und…

... diesen anschließend zunähen

… diesen anschließend zunähen

Mit einer Schere den Stoff in den Bügel schieben

Mit einer Schere den Stoff in den Bügel schieben

und anschließend mit einer Zange SEHR dest drücken. Man kann den Stoff auch in den Rahmen hineinkleben, dann kommen auch keine Macken in den Rahmen, das werde ich beim nächsten Mal probieren

und anschließend mit einer Zange SEHR dest drücken. Man kann den Stoff auch in den Rahmen hineinkleben, dann kommen auch keine Macken in den Rahmen, das werde ich beim nächsten Mal probieren

So sieht das gute Stück dann von innen aus

So sieht das gute Stück dann von innen aus

Schon ist die Tasche fertig :)

Schon ist die Tasche fertig 🙂

Frohes Neues Jahr :)

Standard

So, nachdem es den 1. Januar bekanntlich nicht so wirklich gibt, starte ich nun mit meinen guten Vorsätzen.

Habt ihr auch welche?
Vielleicht dieses Jahr mehr selber machen?
Dann hab ich hier eine schöne Idee. Die Anleitung habe ich auf diesem schönen blog gefunden und gleich verwichtelt.

20130102-120029.jpg

20130102-120125.jpg

Sehr schön auch im miniformat als Schlüsselanhänger

DIY dein eigenes Erdfrollein

Standard
DIY dein eigenes Erdfrollein

So, jetzt erfahrt ihr erstmal, wie ihr euch selber so einen kleinen, kuscheligen Freund wie das Erdfrollein machen könnt.

Das ist nämlich gar nicht so schwer.
Ihr braucht nur

  • Stoffreste (am besten in dunkelbraun, hellbraun und weiß, aber auch ein buntes Erdfrollein sieht sicher klasse aus)
  • Nähzeug (ich habe es mit Hand genäht, weil es bei mir ziemlich klein geworden ist)
  • eine Scherer und Stift zum aufmalen
  • bunten Stoff für das Schleifchen
  • Füllwatte
  • und ein wenig Geduld und gaaanz viel Liebe

Als erstes schneidet ihr die Teile aus:

der Körper (Rückseite), Kopf, 4x Hände, 4x Füße, 2x Schwanz im helleren Ton

4x Ohren, 2x Schwanzende im dunkleren Ton

Bauch und Schnautze in weiß

Dann näht ihr Füße und Hände zusammen und füllt sie mit Watte. Jetzt ist das Gesicht an der Reihe: die Schnautze wird auf den Kopf genäht und Augen, Nase und Mund gestickt. Danach der Kopf an den Bauch genäht, dabei die Hände nicht vergessen. Die Rückseite des Körpers nun an die Vorderseite nähen, Ohren und Füße mit einnähen und eine kleine Öffnung zum Stopfen lassen. Dann mit Watte füllen, zunähen und den Schwanz zusammennähen, stopfen und annähen. Für ein richtiges Erdfrollein nun noch eine Schleife annähen, gerne auch ein Blümchen oder Ähnliches.

Schon ist es fertig! Jetzt könnt ihr eine ganze erdige Familie machen, denn alleine wird sich die kleine Dame sicher nicht wohlfühlen – schnell gemacht, günstig und auch ein super putziges Geschenk.

Viel Spaß dabei!

Ich bin natürlich neugierig, solltet ihre also zum Erdfrollein-Züchter werden, würde ich mich sehr über Bilder und Rückmeldungen freuen

„Wie fängt man sowas an?“

Standard

Die Frage kam gestern meine Schwester zu hören und ihre Antwort wäre wohl am liebsten „vor einem Jahr!“ gewesen.

Da hatte sie mir nämlich zum Anlass meiner Reise durch Spanien auf dem Jakobsweg diesen Blog erstellt und naja, wie das immer so ist, wurde das aufgeschoben, um es dann erneut aufzuschieben, um es dann irgendwann wieder zu vergessen.

Nun befinde ich mich hier in „der Bloggerwelt“ und versuche zumindest meine nächste Reise nach Sri Lanka hier zu dokumentieren und euch vielleicht auch das ein oder andere Mal ein wenig Langeweile zu Hause zu vertreiben. Ich selber bin nämlich ein Fan von Blogs, gucke ich doch selber so gerne nach kreativen Ideen oder Tipps für bestimmte Reiseziele. Ohne den Blog, den meine Freundin gefunden hatte, hätten wir nun sicher nicht ganz so viele grandiose Erinnerungen an Müchen und ohne einen anderen hätte ich ihr niemals einen Plüschtoast schenken können.

Deswegen fange ich heute mit meinem eigenen an. Jetzt.

Wer immer auf dem laufenden bleiben möchte, muss bloß seine E-Mailadresse dort rechts eingeben und bekommt pünktlich zu jedem neuen Post eine Mail, die einen daran erinnert, dass ich tatsächlich nicht nur angefangen, sondern auch weiter gemacht habe 🙂

Wünscht mir Glück!